Hilfen für Jugendliche und junge Erwachsene Hilfen für Jugendliche und junge Erwachsene

Hintergrund

Seit Jahren liegt der Anteil der Ordnungswidrigkeiten wegen Schulversäumnissen bei gut einem Drittel aller gerichtlichen Zuweisungen.

Viele Jugendliche sind zum Zeitpunkt der Bußgeldbescheidzustellung bzw. des Beschlusses zur Umwandlung in Arbeitsstunden bereits nicht mehr schulpflichtig. Das Zahlen des Bußgeldes bzw. das Ableisten von Arbeitsstunden hat zu diesem Zeitpunkt keinen direkten erzieherischen Effekt mehr auf die Wiederaufnahme des Schul- bzw. Ausbildungsbesuches, da der Bezug zum „Schwänzen“ für die Jugendlichen/Heranwachsenden nicht mehr erkennbar ist.

Andere sind noch oder wieder in eine Bildungsmaßnahme integriert. Die Aufrechterhaltung muss unterstützt werden, wohingegen Arbeitsstunden oder der Arrest als zusätzliche Stressoren wirken können, die den regelmäßigen Schul- oder Ausbildungsbesuch gefährden können. Pädagogische Maßnahmen, die verstärkend bezüglich des Schul- oder Ausbildungsbesuches wirken, sind vorzuziehen.